Phlebologie (Venenleiden)

Venen­er­kran­kun­gen sind in der Bevöl­ke­rung weit ver­brei­tet, wobei vor allem Krampf­adern (soge­nann­te Vari­zen) zu unter­schied­li­chen Beschwer­den füh­ren kön­nen. Ursäch­lich sind meist Schä­den der Venen­klap­pen, wel­che den Blut­fluss nicht mehr regu­lie­ren kön­nen. Dies führt zu einer Über­las­tung und Erwei­te­rung der Venen und wird dann unter der Haut sicht­bar.

Die Krank­heits­zei­chen rei­chen von schwe­ren, geschwol­le­nen Bei­nen, ober­fläch­li­chen Besen­rei­sern, Krampf­adern, ober­fläch­li­chen Venen­ent­zün­dun­gen, tie­fen Bein­ve­nen­ent­zün­dun­gen und Unter­schenk­el­ek­ze­men bis hin zum offe­nen Bein.

Venen­er­kran­kun­gen wer­den durch eine ver­erb­te Ver­an­la­gung für eine Venen­schwä­che,  Bewe­gungs­man­gel, lan­ges Sit­zen oder Ste­hen, hor­mo­nel­le Umstel­lun­gen (Pil­le, Schwan­ger­schaft), star­kes Über­ge­wicht oder fort­ge­schrit­te­nes Alter begüns­tigt.

Damit Venen­er­kran­kun­gen recht­zei­tig erkannt und Fol­ge­er­kran­kun­gen ver­hin­dert wer­den kön­nen, sind eine früh­zei­ti­ge Dia­gnos­tik und The­ra­pie sinn­voll.

In unse­rer Pra­xis set­zen wir zur Dia­gnos­tik von Venen­er­kran­kun­gen fol­gen­de Ver­fah­ren ein:

  • Farb­co­dier­te Duplex­so­no­gra­phie
    (Ultra­schall­un­ter­su­chung mit far­bi­ger Blut­fluss­dar­stel­lung)
  • Digi­ta­le Pho­top­lethys­mo­gra­phie
    (Mus­kel­pum­pen­test)
  • Venen­ver­schluss­plethys­mo­gra­phie
    (Prü­fung der Venendurch­gän­gig­keit)
  • Arte­ri­el­le Dopp­ler­so­no­gra­phie
    (Arte­ri­en­druck­mes­sung)

Besen­rei­ser sind fei­ne ver­zweig­te Venen in der Haut und kön­nen erb­lich bedingt oder ein Hin­weis auf eine Stau­ung der tie­fer lie­gen­den Venen sein. Des­halb ist vor einer Behand­lung der kos­me­tisch stö­ren­den Besen­rei­ser die Unter­su­chung des gesam­ten Venen­sys­tems sinn­voll.

Bei der Ver­ödung (auch Skle­ro­sie­rung genannt) wird eine Flüs­sig­keit in die ver­zweig­ten Venen inji­ziert und das Gefäß wird dau­er­haft ver­schlos­sen. Der Nd-YAG-Laser kann eben­falls zur Behand­lung von Besen­rei­sern ein­ge­setzt wer­den.

Bei Krampf­adern der grö­ße­ren Venen über­wei­sen wir die Pati­en­ten nach sorg­fäl­ti­ger Unter­su­chung mit­tels genann­ter Ver­fah­ren zur Ope­ra­ti­on an spe­zia­li­sier­te Chir­ur­gen.

Unter­schenk­el­ek­ze­me, Throm­bo­sen, ober­fläch­li­che Venen­ent­zün­dun­gen, offe­ne Bei­ne (Ulze­ra) und ande­re gefäß­be­ding­te Fol­ge­er­kran­kun­gen behan­deln wir ent­spre­chend der jewei­li­gen Erfor­der­nis­se (z.B. sta­di­en­ge­rech­te Lokalthe­ra­pie, Kom­pres­si­ons­the­ra­pie).

Termin vereinbaren
>